Wir über uns

SEE-LED beliefert seit 2011 als deutsche Tochtergesellschaft des chinesischen LED-Lampen und Leuchten-Hersteller BTC Green Lighting und Co. Ltd. und Xiamen Langxing Energy Lighting Saving Co. Ltd. mit Sitz in Oldenburg (Oldbg.) den deutschen Markt mit hochwertigen LED Produkten. Die chinesische Muttergesellschaft ist ansässig in der südchinesischen Hafenstadt und Sonderwirtschaftszone Xiamen, einer der bedeutenden und für den Außenhandel wichtigen Containerhäfen Chinas. Die Firmengeschichte von BTC führt in ihren Anfängen bis in das Jahr 1998 zurück. Seit 2007 nun produziert und handelt BTC in dieser Firmierung mit LED Produkten. Xiamen Langxing Energy Lighting Saving Co. Ltd ist unter der Marke „Superstar“ seit dem Jahr 2004 spezialisiert im Bereich Erforschung, Entwicklung von Licht auf Basis von Halbleitern. Verkauf und Installation sind Bestandteil der Geschäftstätigkeit. Bekannte öffentliche Auftraggeber gehören in China zu unseren Kunden. LED Lampen und LED-Displays entsprechen internationalenQualitätsmaßstäben. Hauptinvestor ist die Xiamen Sanan Group. Das Grundkapital der börsennotierten Gesellschaft beträgt rund EUR 33 Mill. (306 Mill RMB). Das Anlagevermögen beläuft sich auf ca. EUR 8,3 Mill. . Das Firmengelände umfasst eine Größe von 35.000 qm. In China verfügt die Gesellschaft über Niederlassungen in Beijing, Henan, Xián, Putian und Shanghai. Während BTC sich auf den sog. Konsumenten Markt spezialisiert hat, vertreibt Superstar schwerpunktmäßig LED-Straßenlampen, Tunnelbeleuchtung, Flutlichter, LED-Stripes, Unterwasserbeleuchtung , LED Displays und LED Tubes im Bereich der Zielgruppe öffentliche und gewerbliche Auftrageber. Diese gesellschaftsrechtliche Verbindung steht als Garant für eine innovative und kompetente Partnerschaft für unsere deutschen Geschäftspartner. Individueller Service, qualifizierte Beratung und auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmte Finanzierungsmodelle sind Maßstäbe für eine vertrauensvolle und erfolgsversprechende Zusammenarbeit. Im März 2011 wurden u.a.in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger EWE in der Stadt Oldenburg in Straßenlampen (sog. Langfeldleuchten) die dort bisher verwendeten klassischen Leuchtstofflampen durch unsere Energie sparenden und umweltfreundlichen LED Tubes ausgetauscht. Art und Qualität dieser Tubes sind identisch mit den von uns auch den gewerblichen Nutzern angebotenen LED-Lampen. Im September 2010 war die Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg, zusammen mit dem Oldenburger Consulting Unternehmen China-Consult-International GmbH, auf der grössten Investorenmesse Chinas „CIFIT“ in Xiamen mit einem Messestand vertreten, um für einen deutschen Standort in Oldenburg (Oldbg) zu werben. Auch wurde heimischen Unternehmen die Möglichkeit gegeben sich hier unter einem gemeinsamen Dach zu präsentieren. Im Rahmen dieser Messepräsentation kam es zu Gesprächen zwischen dem Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg, der Geschäftsführung von China-Consult-International und Vertretern der Firma BTC - Xiamen.

Presse

Schwandner setzt auf China-Licht

Testphase Zehn Straßenlaternen mit LED-Leuchten ausgestattet Schwadner setzt auf China Licht Die Testphase beginnt: Oberbürgermeister Gerd Schwandner (links) hat an der Gartentorstraße die erste Straßenlaterne mit einer LED-Leuchte ausgestattet. Alwin Schlörmann (rechts) überreicht ihm die Leuchte. BILD: ONNO KUTSCHER Die LED-Leuchten sollen über zwei Jahre getestet werden. Die Lebensdauer liegt bei über 35 000 Stunden. VON ONNO KUTSCHER Oldenburg Oberbürgermeister Gerd Schwandner ist etwas mulmig zumute. „Ganz schön hoch“, sagt er und betritt den Baukran. Etwa vier Meter geht es in die Luft. Schwandner legtselber Hand an und bringt die erste LED-Lampe an einer Oldenburger Straßenlaterne an. Es ist der Start einer etwa zweijährigen Testphase. In diesem Zeitraum sollen zehn LED-Leuchten aus China getestet werden. Ein vorsichtiger Start, denn in Oldenburg gibt es rund 14 000 Straßenlaternen. Dennoch: „Wir sind von diesem Konzept überzeugt“, sagt Alwin Schlörmann, Leiter der EWE-Geschäftsregion Oldenburg/Varel, Bad Zwischenahn. Die LED-Leuchten mit einer Leistung von 18 Watt befinden sich an der Gartentorstraße und an der Jägerstraße.Den Kontakt mit dem chinesischen Hersteller hatte das an der Gartenstraße ansässige Beratungsunternehmen „China Consult“ auf einer Messe 2010 in der chinesischen Stadt Xiamen geknüpft. Nun sorgen die ersten LED-Leuchten in Oldenburg für Licht. Das Ziel, das die Stadt und die EWE als Betreiber mit den LED-Lampen verfolgen, ist das Einsparen von Energie. Die Lebensdauer ist mit 35 000 bis 40 000 Stunden deutlich höher als die einer normalen Lampe, die etwa 12 000 Stunden hält. „Zwar sind die Kosten einer einzelnen LED-Leuchte mit einem Preis von 35 Euro höher als die einer normalen Glasfaserlampe. Es werden aber Energiekosten eingespart“, sagt Hans-Joachim Schulze von China Consult. „Wir müssen in dieser Testphase auch Aufklärungsarbeit leisten. In China sind LED-Leuchten Standard, in Deutschland ist das nicht so.“ Gerd Schwandner hat nach getaner Arbeit wieder festen Boden unter den Füßen. „Ganz schön luftig, wenn man nicht schwindelfrei ist“, sagt der Oberbürgermeister, und die erste LED­Leuchte in einer Oldenburger Straßenlaterne funktioniert.